Praktische Tipps

Worauf du achten solltest und was sich bewährt hat

 

ELEKTRONIK / BETRIEBSINVENTAR / HAUSRAT

 

Fotografiere dein Inventar und die vorhandene Elektronik, bei teuren Anschaffungen scanne am besten auch die Belege ein. Fotos und Scans lagere außerhalb des versicherten Ortes, z.B. in einer sicheren Cloud oder unserem digitalen Sekretär.

 

Diese Nachweise helfen erheblich, sollte es beispielsweise zu einem größeren Feuerschaden oder Einbruchdiebstahl kommen.

 

Bei Hausrat- und Geschäftsinventarversicherungen solltest du außerdem darauf achten, dass der Versicherer die sogenannten „Mehrkosten durch Technologiefortschritt” mitversichert, du im Schadenfall also Anspruch auf Ersatz in Form einer aktuellen Gerätegeneration hast.

 

BEI STREAMING UND VIDEOS AUF TWITCH, YOUTUBE & CO., BLOGGING, MODDING ODER ÄHNLICHEM ALS HOBBY

 

Behalte im Blick, wann deine Tätigkeit Einkünfte generiert, die zu einem selbstständigen Nebenerwerb führen. Denn sobald du dich in einer (teilweisen) Selbstständigkeit befindest, entfällt für damit verbundene Schäden beispielsweise die Deckung deiner Privathaftpflichtversicherung. Falls du eine Hausratversicherung hast und deine Arbeitsausstattung sich in dieser Wohnung befindet, musst du klären, ob ein Arbeitszimmer (auch für Selbstständige) mitversichert ist. Ansonsten wäre, wenn der Versicherer es mitbekommt, beispielsweise nach einem Brand das als geschäftlich einzustufende Inventar im Zweifel nicht versichert.

Außerdem ist bei privaten Rechtsschutzverträgen zu prüfen, ob eine selbstständige Nebentätigkeit geduldet wird (die Richtlinien mancher Tarife lehnen dies ab oder sehen Einkommensgrenzen vor). Anderenfalls wäre auch der Rechtsschutz für den Privatbereich gefährdet – geschäftliche Vorgänge werden von einem privaten Rechtsschutzvertrag ohnehin nicht erfasst.

Dies sind nur ein paar Beispiele. Sobald du also Einkünfte erzielst, solltest du diesen Übergang in eine Teilselbstständigkeit unbedingt beachten.

ACCOUNTS UND PASSWÖRTER

 

Unabhängig von der Frage, ob du eine Cyberversicherung gegen Onlineangriffe hast oder nicht, sollte die Sicherheit deiner Accounts – ganz besonders deiner E-Mail-Accounts, über die Passwörter anderer Konten zurückgesetzt werden können, höchste Priorität haben. Nutze sichere Passwörter, pro Konto ein anderes Passwort und, wo es möglicht ist, auch Zwei-Faktor-Authentifizierungen.

 

Aktuelle Virenschutz-Software, Firewall und zeitnahe Updates für Betriebssystem und andere angreifbare Programme sollten ebenfalls nicht vernachlässigt werden ebenso wie regelmäßige Backups. Diese Maßnahmen darf übrigens auch ein Versicherer im Falle einer Cyberversicherung von dir als Mindestsicherungen verlangen.

RECHTSFRAGEN IM ALLTAG ODER GESCHÄFT

 

Du stößt auf eine rechtliche Frage, zu der du kostenfrei und schnell eine erste Einschätzung benötigst? Falls du eine private oder geschäftliche Rechtsschutzversicherung hast, bietet diese üblicherweise eine Hotline oder einen Onlineservice für Rechtsfragen an. Der Vorteil: Es kommt nicht darauf an, ob die konkrete Frage normalerweise vom Deckungsumfang deiner Versicherung erfasst wäre – ohne Beschränkungen und ohne Selbstbeteiligung kannst du dir hier eine erste Bewertung, üblicherweise durch Rechtsanwälte, einholen. Auch können die Rechtsschutzversicherer dir häufig Empfehlungen geben, welche Anwälte in bestimmten Themengebieten zu empfehlen sind; denn die Versicherer haben üblicherweise ein Interesse daran, dass ein eventueller Rechtsstreit, für den sie leistungspflichtig wären, gewonnen wird.

 

Bei Fragen zu diesen Tipps stehen wir dir gern zur Verfügung:

Wird laufend erweitert...